Neues aus dem Hauptverein


Gymnastik nicht nur für Skifahrer

Seit Oktober findet um 18.30 Uhr wieder der regelmäßige Gymnastikabend des Skiclubs in der kleinen Sporthalle an der Euregio Gesamtschule statt. Er soll die allgemeine Fitness stärken und auch auf die Wintersportsaison vorbereiten. Für die Teilnehmer gilt die 3G-Regel.


Jahreshauptersammlung 2022 - Wachsen gegen den Trend

Der Vorstand im Jahr 2022, v.l.: Thorsten Pledl, Alfred Gude, Carsten Blanke, Hans Poplutz, Kai Lübbers, Maria Berlekamp, Niklas Heckmann, Frank Brüggemann, Andreas Ovel, Thomas Sandmann, Fabian Hilgenstöhler. Nicht im Bild: Karl Wilms und Jörg Mieskamp.
Der Vorstand im Jahr 2022, v.l.: Thorsten Pledl, Alfred Gude, Carsten Blanke, Hans Poplutz, Kai Lübbers, Maria Berlekamp, Niklas Heckmann, Frank Brüggemann, Andreas Ovel, Thomas Sandmann, Fabian Hilgenstöhler. Nicht im Bild: Karl Wilms und Jörg Mieskamp.

 

Genau 196 Tage lag die letzte Jahreshauptversammlung des Skiclub Rheine zurück, ehe der Mehrspartenverein in der letzten Märzwoche  erneut die Mitglieder zur Zusammenkunft in das Vereinsheim an die Devesfeldstraße einlud.

„Keine Feuerzangenbowle, keine Fahrt nach Neuastenberg zum Skifahren und kein Skicafé“, musste der 1. Vorsitzende Hans Poplutz den Anwesenden zu Beginn einige ausgefallene Events aufzählen. Immerhin fand die Skifreizeit vom 26. Februar bis 5. März in die Lenzerheide (Schweiz) wie geplant mit neun Teilnehmern statt.

Trotz der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie wuchs der Skiclub: Waren es bei der letzten Versammlung im Herbst noch 568 Mitglieder, begrüßt der Verein im Nordwesten Rheines aktuell 591 Mitglieder (434 männliche und 137 weibliche) in seinen Reihen.

Die größte Abteilung bilden die Fußballer mit 322 Sporttreibenden.

Poplutz berichtete, dass die Mitglieder der Tennisabteilung momentan durch mehrere Arbeitseinsätze die Grundlage für eine Flutlichtanlage auf einem der vier Tennisplätze schafften, ein Zuschuss dafür wurde bei der Stadt Rheine bewilligt.

Auch für die Dachsanierung des Fußballheims und die Erneuerung der Zäune rund um den Fußballplatz seien Anträge im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätten 2022“ an das Land Nordrhein-Westfalen worden.

Im Clubhaus des Hauptvereins kommen seit Winter auch Dartsportlerinnen und -sportler auf ihre Kosten, zwei Scheiben laden zum Pfeilewerfen ein. 

Zudem habe sich der Gesamtvorstand mit der Einführung einer Finanzordnung beschäftigt, die unter anderem regelt, was der Vorstand sowie der Vorsitzende ausgeben dürfen.

In den kommenden Wochen soll die gut frequentierte Eisstockbahn einen neuen Belag spendiert bekommen, verriet der Vorsitzende.

Hans Poplutz wurde von den Anwesenden einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender für weitere zwei Jahre bestätigt. Auch die weitere Vorstandsmannschaft um den 1. Schriftführer Karl Wilms, den 1. Beisitzer Carsten Blanke, Sozialwart Thorsten Pledl, Präventionsbeauftragter Andreas Ovel und den Presse- und Öffentlichkeitsbeauftragten Kai Lübbers erhielt das einstimmige Vertrauen. Kassierer Niklas Heckmann berichtete von „einem sehr gut verlaufenen Jahr 2021.

Das erfreuliche Abschneiden lag auch an der Fusion mit dem TC Westfalia Rheine. „Wir haben reich geheiratet“, scherzte Heckmann, der über einen Jahresüberschuss von knapp 2000 Euro informierte.

Der 2. Vorsitzende Frank Brüggemann lenkte den Blick auf das 50-jährige Bestehen der Fußballabteilung des Skiclubs. Zu diesem Jubiläum seien im Mai und Juni mehrere Aktivitäten geplant, unter anderen ein Treffen der ehemaligen Fußballer am 29. Mai mit anschließendem Besuch des Heimspiels der 1. Mannschaft gegen Rodde.

Fußball-Abteilungsleiter Thomas Sandmann berichtete von einer sehr erfolgreichen 3. Mannschaft um das Trainerteam Mike Lemke und Andreas Berning, die momentan den Spitzenplatz in der Kreisliga C 2 innehat. Fabian Hilgenstöhler, stellvertretender Abteilungsleiter Karate, berichtete, dass sich einige der 52 Karatekas noch auf eine Gurtprüfung vor den Sommerferien vorbereiten.

Otto Reeker, der die Laufgruppe im Verein leitet, vermutete, „dass der Skiclub mit Josef Brüning (82 Jahre) und Bernhard Dütz (80 Jahre) die beiden wohl schnellsten über 80-Jährigen in Rheine stellt“, die beide noch bei den Laufrunden im Bentlager Wald am Dienstag und Freitag (Treffen ist jeweils am kleinen Brunnen am Schaukasten hinter der Gottesgabe) regelmäßig mit dabei sind.

Über ein kleines Präsent für ihre langjährige Treue zum Club durften sich Karl Ricken, Elisabeth und Klemens Schmitt (alle 50 Jahre) und Gernot Sorge, Guido Bischof und Kai Lübbers (alle seit 25 Jahren im Verein) freuen.


Jahreshauptversammlung 2021 - Skiclub trotz Corona - Fit für die Zukunft

Die Mitglieder des Skiclub-Vorstandes im Jahr 2021, hinten v.l.: Jörg Mieske (Vorsitzender Karate), Maria Berlekamp (Breitensportbeauftragte), Niklas Heckmann (Kassierer), Frank Brüggemann (2. Vorsitzender), Martin Achternkamp (Abteilungsleiter Tennis)und Carsten Blanke (1. Beisitzer)

 

Vorne v.l.: Fabian Hilgenstöhler (2. Beisitzer), Hans Poplutz (1. Vorsitzender), Thorsten Pledel (Sozialbeauftragter), Thomas Sandmann (Abteilungsleiter Fußball), Alfred Gude (2. Schriftführer) und Karl Wilms (1. Schriftführer); nicht im Bild Andreas Ovel (Präventionsbeauftragter) und Kai Lübbers (Presse-/Öffentlichkeitsbeauftragter) 

Erfreuliches gab es auf der gut besuchten 51. Jahreshauptversammlung des Skiclubs Nordwest Rheine 1968 vom ersten Vorsitzenden Hans Poplutz zu berichten: Zwar hatte Corona im Frühjahr und Winter letzten Jahres den Sportbetrieb zum Erliegen gebracht, aber trotzdem wurde die Zeit genutzt:  Die Fusion mit TC Westfalia wurde endgültig besiegelt, die Flutlichtanlage am Fußballplatz auf LED umgestellt, die Brunnenanlage für die Bewässerung erneuert, ein Beachvolleyballfeld eingerichtet, eine neue Schließanlage installiert und das Clubhaus einer gründlichen Innenrenovierung unterzogen.

Mitglieder 

Mit heute 568 Mitglieder hat der Skiclub mehr Mitglieder als vor Corona, davon fast ein Drittel Kinder und Jugendliche. Zur Fußball- und Tennisabteilung ist jetzt auch eine Karateabteilung dazugekommen, zudem ist das Breitensportangebot mit Laufgruppe, Nordic-Walking-Gruppe um eine Damengymnastikgruppe und Hobby-Basketballgruppe erweitert. Und auch die Skifahrer kommen mit Skigymnastik, der traditionellen Skifahrt ins Sauerland und der Skiwoche in Lenzerheide/Schweiz nicht zu kurz. Proaktiv wurde auch in Zusammenarbeit mit der Erlebniswelt Sportschule eine Corona-Teststation auf dem Skiclubgelände eingerichtet.

Abteilungen 

In der Tennisabteilung nehmen mittlerweile wieder vier Mannschaften am Spielbetrieb teil, wobei die neu formierte AK 40 ungeschlagen den Aufstieg in die 2. Kreisklasse geschafft hat. Die Fußballabteilung spielt mit drei Mannschaften in den Kreisligen A und C und stößt mittlerweile mit den insgesamt acht Kinder-  und Jugendmannschaften deutlich über die Kapazitätsgrenze der Fußballplätze hinaus.  Abteilungsleiter Sandmann wünscht sich für die Zukunft mehr Durchgängigkeit zwischen den Mannschaften. Auch in der Karateabteilung ist der Zuwachs positiv, sodass einige Gruppen, insbesondere bei den kleinen Drachen, neu strukturiert werden mussten.

Kasse 

Der Kassenbericht von Kassierer Niklas Heckmann bestätigte bei hohen Investitionen, zu denen auch Spenden und Zuschüsse beigetragen haben, eine ausreichende Liquidität; da auch die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung testierten, wurde dem Gesamtvorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Ehrungen und Beiträge 

Für jeweils 50-jährige Mitgliedschaft wurden Ursula Konermann, Gerda König und Margret Mengels geehrt, für 25-jährige Mitgliedschaft Manuela Brüggemann, Heinz und Renate Greve, Hans-Hermann Klaßen und Ewald Loose. Erfreuliches gab es für die ehemaligen TCW-Mitglieder: Aufgrund der verbesserten Kostenstruktur im Hallenbereich stimmte die Versammlung dem Vorschlag des Vorstandes zu, die Beiträge - insbesondere für Kinder und Jugendliche deutlich - nach unten anzupassen.

Wahlen

Bei den Vorstandswahlen wurden turnusgemäß die jeweils zweiten Vorstandsposten durch Wiederwahl bestätigt: Frank Brüggemann (2. Vorsitzender), Niklas Heckmann (Kassierer),Alfred Gude (2. Schriftführer), Maria Berlekamp (Breitensportbeauftragte) und Fabian Hilgenstöhler (2. Beisitzer), alle einstimmig gewählt. Zum zweiten Kassenprüfer neben Ewald Loose wurde Lukas Wegmann gewählt. 

Neues Vereinslogo 

Zum Abschluss wurde das neue Vereinslogo zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert: Eine kleine Arbeitsgruppe hatte über mehrere Monate hinweg Vorschläge erarbeitet, nach intensiver Diskussion war die Entscheidung im Vorstand einstimmig gefallen: Ein klares Bekenntnis zur Marke „Skiclub“ und zur Stadt Rheine. So wurden auch die drei Sterne aus dem Stadtwappen für den Schutzheiligen der Stadt St. Dionysius und seine zwei Begleiter Rusticus und Eleutherius mit in das Logo übernommen.  

Dank  

Am Ende bedankte sich der 1.Vorsitzende Hans Poplutz noch einmal ausdrücklich bei allen Ehrenamtlichen für Ihr Engagement für „Ihren“ Skiclub, das letztlich die Basis für einen familienorientierten Sportverein legt. Insgesamt sei der Skiclub auf einen guten Weg, seinen Platz in der Vereinslandschaft Rheines zu behaupten, als ehrenamtlich geprägter Sportverein mit attraktiven und kostengünstigen Angeboten gerade für Familien und Jugendliche, aber auch für die mittlere Generation und Seniorinnen und Senioren, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen und dabei Geselligkeit und Gemeinschaft pflegen wollen.


Jubilar-Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung 2021

 

Zusammen 100 Jahre Turnclub Westfalia – Als Dank und Anerkennung für jeweils 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Margret Mengels (l.) und Gerda König (r.) vom ersten Vorsitzenden Hans Poplutz und der Breitensportbeauftragten Maria Berlekamp jeweils einen Blumenstrauss, nicht im Bild Ursula Konermann, ebenfalls 50 Jahre Mitglied im TCW.

 

 

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Manuela Brüggemann, Heinz und Renate Greve, Hans-Hermann Klaßen und Ewald Loose geehrt. Im Bild Ewald Loose (m.) mit dem ersten und zweiten Vorsitzenden Hans Poplutz (r.) und Frank Brüggemann (l.).


Jahreshauptversammlung 2020 - Skiclub auf Wachstumskurs

Der Vorstand des Skiclubs Rheine 2020, hinten v. l.:  Alfred Gude (2. Schriftführer), Thorsten Pledel (Sozialbeauftragter), Niklas Heckmann (Kassierer), Andreas Ovel (Präventionsbeauftragter), Karl Wilms (1. Schriftführer), Carsten Blanke (1. Beisitzer) und Frank Brüggemann (2. Vorsitzender);

Vorne v.l.: Jörg Mieske (Vorsitzender Karate), Maria Berlekamp (Breitensportbeauftragte), Norbert Schmitt (Liegenschaftsbeauftragter), Hans Poplutz (1. Vorsitzender) und Fabian Hilgenstöhler (2. Beisitzer);
nicht im Bild: M
artin Achternkamp (Abteilungsleiter Tennis), Thomas Sandmann (Abteilungsleiter Fußball) und Kai Lübbers (Presse-/Öffentlichkeitsbeauftragter) 

Erfreuliches gab es auf der gut besuchten 50. Jahreshauptversammlung des Skiclubs Nordwest Rheine 1968 vom ersten Vorsitzenden Hans Poplutz zu berichten, bei der zum ersten mal nach der Vereinsfusion auch die ehemaligen Mitglieder des Turnclubs Westfalia Rheine eingeladen waren.

 

So hat der Skiclub heute 555 Mitglieder, davon fast ein Drittel Kinder und Jugendliche. Zur Fußball- und Tennisabteilung ist jetzt auch eine Karateabteilung dazugekommen, zudem ist das Breitensportangebot mit Laufgruppe, Nordic-Walking-Gruppe um eine Damengymnastikgruppe und Hobby-Basketballgruppe erweitert. Und auch die Skifahrer kommen mit Skigymnastik, der traditionellen Skifahrt ins Sauerland und der Skiwoche in Lenzerheide/Schweiz nicht zu kurz.   

 

Mit der Fusion war auch die Satzung im vergangenen Jahr komplett überarbeitet worden, sodass jetzt Strukturen für einen effizient aufgestellen Mehrspartenverein vorhanden sind und aktuelle Anforderungen wie Datenschutz und Prävention fest verankert sind. Die Investitionen des letzten Jahres sind stark in energiesparende Maßnahmen geflossen, so konnte die Heizungsanlage ersetzt werden und auch die Wasserversorgung der Sportanlage wurde weiter optimiert.

 

In der Tennisabteilung nimmt ab dieser Saison zusätzlich zu AK55 und A60 wieder  eine neu formierte Herrenmannschaft am Spielbetrieb des Westdeutschen Tennisverbandes teil und in der Fußballabteilung gibt es mittlerweile neben den drei Herrenmannschaften sieben Jugendmannschaften. Erfreulich ist auch, dass fünf Trainer aus der eigenen Jugend ihren C-Trainerschein gemacht haben. Auch die neue Karateabteilung ist mit einem Team von vier Trainern, vier Trainerassistenen und zwei Betreuer gut aufgestellt.

 

Der Kassenbericht von Kassierer Niklas Heckmann bestätigte bei hohen Investitionen, zu denen auch Crowdfundig, Spenden und Zuschüsse beigetragen haben, eine ausreichende Liquidität; da auch die Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung testierten, wurde dem Gesamtvorstand einstimmig Entlastung erteilt. Für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft wurden Maria und Otto Reeker geehrt.

 

Bei den Vorstandswahlen mussten auf Grund der Verschmelzung mit TC Westfalia alle Vorstandsposten neu besetzt werden: Unter Leitung vom Ehrenvorsitzenden Werner Borg wurden in den geschäftsführenden Vorstand Hans Poplutz (1. Vorsitzender), Frank Brüggemann (2. Vorsitzender), Niklas Heckmann (Kassierer) und Karl Wilms (1. Schriftführer) jeweils einstimmig gewählt. Der Vorstand wird komplettiert durch Alfred Gude (2. Schriftführer), Maria Berlekamp (Breitensportbeauftragte), Norbert Schmitt (Liegenschaftsbeauftragter), Andreas Ovel (Präventionsbeauftragter), Thorsten Pledel (Sozialbeauftragter) und Kai Lübbers (Presse-/Öffentlichkeitsbeauftragter). Unterstützt wird die Vorstandsarbeit von zwei Beisitzer, Carsten Blanke und Fabian Hilgenstöhler, alle einstimmig gewählt. Zudem gehören dem Vorstand noch die Abteilungsleiter Fußball Thomas Sandmann, Tennis Martin Achternkamp und Karate Jörg Mieske an. Zum zweiten Kassenprüfer neben Werner Montag wurde Ewald Loose gewählt. 

 

Zum Ausblick stellte der alte und neue 1.Vorsitzende Hans Poplutz die zukünftigen Schwerpunke vor: Weitere Energiekostensenkungen durch LED-Flutlichanlage, weitere Investitionen in Substanzerhaltung der Vereinsgebäude und der Vereinsanlage, aber auch weitere Stärkungen des ehrenamtlichen Engagements, das letztlich die Basis für einen familienorientierten Sportverein legt. Insgesamt sei der Skiclub auf einen guten Weg, seinen Platz in der Vereinslandschaft Rheines zu behaupten, als  ehrenamtlich geprägter Sportverein mit attraktiven und kostengünstigen Angeboten gerade für Familien und Jugendliche, aber auch für die mittlere Generation und Seniorinnen und Senioren, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen und dabei Geselligkeit und Gemeinschaft pflegen wollen.

Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft

Ehrung für zusammen 50 Jahre Skiclub: Auf der Jahreshauptversammlung wurden Maria und Otto Reeker für jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft im Skiclub vom 1. Vorsitzenden Hans Poplutz (links) geehrt. 


Jahreshauptversammlung des Skiclubs 2019 - Rückblick und Ausblick

Der Vorstand des Skiclubs Rheine (h. v. l.): Frank Brüggemann (2. Vorsitzender), Carsten Blanke (1. Beisitzer), Martin Achternkamp (Abteilungsleiter Tennis), Niklas Heckmann (Kassierer), Alfred Gude (2. Schriftführer) und Hannes Berghaus (2. Sportwart) sowie (v. v. l.) Hans Poplutz (Vorsitzender), Norbert Schmitt (Liegenschaftswart) und Karl Wilms (1. Schriftführer).

Es fehlen: Thorsten Pldel (Sozialwart), Josef Löcke (1. Sportwart), Alexander Stichel (Abteilungsleiter Fußball) und Marc Brenzel (Pressewart).

Seinen 50. Geburtstag feierte der Skiclub Nordwest Rheine mit einer großen Festwoche im vergangenen Jahr. „Das war ein absolutes Highlight mit vielen sportlichen Aktivitäten und vorwiegend super Wetter“, erinnerte Hans Poplutz während der Jahreshauptversammlung des Vereins. Im gleichen Atemzug blickte der Vorsitzende schon in die Zukunft. „Wir legen die Hände nicht in den Schoß. Unser Ziel ist es, ein Breitensportverein für unseren Stadtteil zu werden.“

Um das zu erreichen, ist geplant, mit dem TC Westfalia Rheine zu verschmelzen (MV berichtete). Der TCW löst sich am 31. Dezember auf und soll mit seinen aktuell rund 200 Mitgliedern, Kasse und Liegenschaften im Skiclub aufgehen. Mit Petra Westering-Wehning, Barbara Lange und Jörg Mieske waren am Donnerstag drei Westfalia-Vorstandsmitglieder zu Gast, um über ihren Verein zu informieren.

„Wachstum und Synergieeffekte“

„Wir versprechen uns vom Zusammengehen der beiden Vereine ein Wachstum und Synergieeffekte. Vielleicht haben unsere Mitglieder ja Interesse an den Sportangeboten des TCW und umgekehrt“, warb Frank Brüggemann, 2. Vorsitzender des Skiclubs, für eine Verschmelzung. Die Versammlung erteilte dem Vorstand einstimmig die Befugnis, einen entsprechenden Vertrag auszuarbeiten. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Verlauf des Jahres soll über die Verschmelzung abgestimmt werden, die zum 1. Januar 2020 in Kraft treten würde. Der TC Westfalia mit seinen Abteilungen und Hobbygruppen würde sich dem Skiclub anschließen und das bestehende Angebot und dessen Namen fortführen.

Vorstandswahlen

Einstimmig verliefen auch die Vorstandswahlen: Frank Brüggemann (2 Vorsitzender), Alfred Gude (2. Schriftführer), Thorsten Pledl (2. Beisitzer) und Hannes Berghaus (2. Sportwart) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zudem wurde Norbert Schmitt in den Vorstand berufen. Er füllt die neu geschaffene Funktion des Liegenschaftswartes aus und soll im nächsten Jahr dann auch offiziell ins Amt gewählt werden. Zuvor hatten die Kassenprüfer Klaus Umbreit und Daniel Unfeld Niklas Heckmann eine tadellose Kassenführung bescheinigt und um die Entlastung des Führungsgremiums gebeten. Heckmann hatte der Versammlung seinen Jahresbericht präsentiert, der aufgrund einiger Investitionen am Sportplatz und den Jubiläumsfeierlichkeiten ein kleines Minus aufwies. Für Umbreit rückt Werner Montag als Kassenprüfer nach.

 

Aktuell ist der Skiclub Nordwest 402 Mitglieder stark, was im Vergleich zum Vorjahr einem leichten Plus entspricht. Rund 40 Prozent sind unter 18 Jahre alt. Zwei, die dem Verein schon lange die Treue halten, sind Karl Wilms und Christian Schmitt. Beide wurde für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Sportlich war der Aufstieg der 1. Fußball-Herrenmannschaft der Höhepunkt in 2018. Mit acht Junioren- und drei Seniorenteams sieht sich die größte Abteilung des Vereins gut aufgestellt.

Bau einer Boulebahn

Weniger positiv fiel hingegen der Bericht von Tennis-Abteilungsleiter Martin Achternkamp aus: „In den vergangenen vier Jahren hat sich die Zahl unserer Mitglieder fast halbiert. Wir haben leider keine Jugend, und auch im Mittelblock –also bei den 25- bis 50-Jährigen –fehlen uns Spieler.“ Drei Mannschaften (AK 55, AK 60 und Hobby) sind für die kommende Saison zum Spielbetrieb angemeldet. Zusätzlich bietet der Gesamtverein weitere sportliche Aktivitäten wie Ski-Freizeiten, Fahrten nach Winterberg und Breitensport (unter anderem eine Laufgruppe, Nordic Walking, Skigymnastik, Eisstockschießen) an. Geplant ist außerdem der Bau einer Boulebahn.

Gefeiert werden soll auch in diesem Jahr – und zwar schon wieder ein „Fünfzigster“. „Unser Sportgelände gibt es seit 30 Jahren, und unser Vereinsheim wurde vor 20 Jahren gebaut“, erklärte Poplutz. „Allerdings machen wir das in deutlich kleinerem Rahmen als beim Jubiläum.“

Zwei, die dem Verein schon lange die Treue halten, sind Karl Wilms und Christian Schmitt. Beide wurde für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Vorsitzender Hans Poplutz beglückwünschte die Jubilare Karl Wilms (l.) und Christian Schmitt (r.) mit einem Wein-Präsent.


Da weht sie nun, unsere neue Jubiläumsfahne zum 50-jährigen Vereinsjubiläum...

 

Als Auftakt in das Jubiläumsjahr am  Sonntag, den 17. Juni feierlich zum ersten mal gehisst ... gehalten in den Vereinsfarben Rot- Gold.

 

Gleichzeitig wurden die Jubiläums-Trikots, ebenfalls gehalten in Rot-Gold, der Öffentlichkeit vorgestellt:

Skifahrer wieder in Lenzerheide

Traditionell führte die Skifreizeit des Skiclubs Anfang März wieder nach Lenzerheide, Kanton Graubünden in der Schweiz. Unter Leitung vom ersten Vorsitzenden Hans Poplutz (Mitte mit blauem Anorak) wurden die blauen, roten und schwarzen Pisten bezwungen und die Früchte der harten Skigymnastik-Vorbereitung geerntet ...

 

Fahrt ins Sauerland 

Ein voller Erfolg war die schon traditionelle Fahrt des Skiclubs ins Sauerland auf die Postwiese in Neuastenberg. Bei guten Schneeverhältnissen hatten alle Teilnehmer viel Spass. Einige Impressionen vermitteln die Bilder in der Bildergalerie

 

 

 

 

jahreshauptversammlung 2018

   

Der Vorstand des Skiclubs 2018, v.l.: Karl Wilms (1. Schriftführer), Carsten Blanke (1. Beisitzer), Niklas Heckmann (Kassenwart), Alfred Gude (2. Schriftführer), Marc Brenzel (Pressewart), Thorsten Pledl  (2.  Beisitzer und Sozialwart), Frank Brüggemann (2. Vorsitzender) und Martin Achternkamp (Vorstand Tennis-Abteilung ); vorne v.l.: Hans Poplutz (1. Vorsitzender) und die langjährige Kassenwartin Monika Heitmann; nicht im Bild Josef Löcke (1. Sportwart), Hannes Berghaus (2. Sportwart) und Alexander Stichel (Vorsitzender Fußball-Abteilung)

Monika Heitmann feierte 70. Geburtstag

 

Mit einem Blumenstrauß und einem Überraschungspaket gratulierte der erste Vorsitzende des Skiclubs, Hans Poplutz, unserer längjährigen Kassiererin,

verbunden mit den Wünschen für weiterhin beste Gesundheit und dem Dank für das große ehrenamtliche Engagement für den Skiclub.