Neues aus der Tennisabteilung

Erster Sieg für AK 60 in neuer Altersgruppe in der Bezirksklasse

Mit einem 4:2 Sieg kehrte die AK60 von ihrem ersten Meisterschaftsspiel gegen den FC Marbeck aus dem südlichen Münsterland zurück.

In den Einzeln sicherten Alex Radke (6:2, 6:4),  Paul Deitmar (7:5, 4:6, 10:1) und Karl Wilms (6:1, 6:0) die ersten drei Punkte, Hubert Hentschel kam gegen einen Linkshänder nicht in Spiel (4:6, 0:6). Den Siegpunkt holten im zweiten Doppel mit einer guten kämpferischen Leistung Deitmar/Wilms mit 6:4 und 6:3, im ersten -auch ausgeglichenem- Doppel Radke/Kerkhoff war dann die Spannung raus (5:7, 3:6) . 

 

Auf dem Bild v.l: Mannschaftsführer Hubert Hentschel, Paul Deitmar, Alex Radke, Heinz Kerkhoff und Karl Wilms

 

Plätze für die Sommersaison 2018 sind fertig!

Die Plätze gewalzt, die Netze gespannt, die Sichtblenden aufgehängt und der neue Grill eingetroffen ...

Die Tennis-Saison 2018 kann beginnen ...  

Jahreshauptversammlung der Tennisabteilung

Der Tennis-Vorstand beim Skiclub Nordwest (v. l.): Thea Fühner, Ulrich Löcke, Martin Achternkamp, Heinz Wieching, Helmut Lütke, Hubert Hentschel, Kar! 

Wilms und Heinrich Schmitz. Es fehlen Guido Bischoff, Norbert Schmitt und Philipp Achternkamp. 

 

Bei der Jahreshauptversammlung 2018 wurden Guido Bischoff (2. Vorsitzender), Karl Wilms  (2. Schriftführer} und Philipp Achternkamp (2. Sportwart) in ihren Ämtern bestätigt. Der Vorsitzende Martin  Achternkamp eröffnete die Runde mit einem Dank für die zahlreiche Teilnahme.

 

In einer Gedenkminute erinnerten sich die Anwesenden an den verstorbenen Gerd Pack. Pack hatte sich viele Jahre in der Tennisabteilung engagiert. Als Mannschaftsspieler zeigte er sich ehrgeizig und entschlossen, den finalen Punkt zu machen. Wo immer er seine Arbeitskraft in der Fertigstellung des Vereinsheims und der Anlage einsetzen konnte, war Gerd Pack ein fleißiger Mitarbeiter und Unterstützer.

 

Das Kassenprüferteam um Peter Götting bestätigte dem Kassierer Heinz Wieching eine geordnete Kassenführung mit hoher Transparenz für Einnahmen und Ausgaben. Götting empfahl die Entlastung des Kassierers und Vorstands, was einstimmig angenommen wurde. Sportwart Ulrich Löcke gab bekannt, dass sich zwei Herrenteams an den Meisterschaftsspielen der Sommersaison 2018 beteiligen werden. Die frühere Auswahl der Altersklasse 40 springt in die AK 55-Gruppe, die wiederum altersgerecht in die AK 60 wechselt. Drei Jugendtrainer fördern den Nachwuchs. Die Trainer sind zuversichtlich, neue Kinder für das Tennisspiel begeistern zu können. Die neue Mannschaftsspielsaison beginnt am 5. Mai auf dem Vereinsgelände.

 

Helmut Lütke übergibt die Funktion des Technik- und  Platzwarts an Norbert Schmitt. Er bedankte sich bei allen Spielern für ihre Hilfe bei der Platzpflege und Anlageninstandhaltung und versprach, bei Bedarf auch künftig mit Rat und Tat zur Stelle zu sein.

 

In der Woche vom 2. bis zum 8. September feiert der Hauptverein das 50-jährige Jubiläum. Das Festwochenprogramm enthält Gemütliches und Sportliches. Der Verein will sich als "Verein im Wohngebiet" präsentieren und lädt alle Bewohner des Stadtteils ein.

 

 

 

 

 

AK60, früher AK55, auf Bossel-Tour - Otto Reeker neuer Bosselkönig

Bei besten äußeren - und inneren - Bedingungen ging die AK60 (früher AK55) auf die traditionelle Bosseltour. Vier Stunden wurde hart gerungen und gemessen, bis am Ende das Team Blau mit  9: 7 die Nase vorn hatte. Neuer Bosselkönig wurde Otto Reeker, bevor mit einem zünftigen Grünkohlessen die Kohlehydrat -und Eiweißspeicher wieder aufgeladen wurden.    

 

 

 

 

 

Viele Hände - schnelles Ende !

 

Der Vorstand lädt ein zum letzten Arbeitseinsatz in diesem Jahr:

 

Samstag, 16. Dezember 2017 ab 9:00 Uhr

 

Fällt leider aus, neuer Termin in Kürze...!

 

Beste Bedingungen gab es beim Saisonabschlussturnier am letzten Sonntag im September.  In lockerer Runde gab es zahlreiche  spannende und entspannde Spiele:  Kaffee, Kuchen und am Ende Grillwürstchen rundeten einen erfolgreichen Sonntagnachmittag ab. 



Tennisfreundschaftsturnier in Emsdetten

 

Am Mittwoch, 6. September 2017, trafen sich die Tennis-Mannschaft Herren 55 des Skiclubs und der Tennisgemeinschaft Emsdetten auf der Anlage am Wasserturm zu einem Freundschaftsturnier. Die Mannschaftsführer Hubert Hentschel und Manfred Altepost versammelten auch diesmal wieder viele Spieler um sich. So konnten zahlreiche Spiele und Spielpaarungen gespielt werden. Beim gemütlichen Zusammensein spielte das gute Wetter auch noch mit. Zum gelungenen Freundschaftstreffen trugen auch noch Manfred Altevolmers Grillkünste bei. Der Gegenbesuch der Emsdettener auf der Skiclub-Anlage findet im Januar/Februar 2018 statt – traditionell dann ohne Tennisschläger, aber mit Eisstöcken auf der Eisstockbahn des Skiclubs... 

 

Sommerexkursion der Skiclub-Tennis-Senioren ins Naturschutzgebiet und ins Wasserwerk

 

RHEINE. 918 verschiedene Farn- und Blütenpflanzen gebe es auf dem Rheiner Waldhügel und damit liege der Rheiner Hausberg in Nordrhein-Westfalen nur eine Pflanzenart hinter Bonn, wo man 919 Arten nachweisen konnte. Das war nur eines von vielen interessanten Details, die die Teilnehmer der Sommerexkursion der Skiclub-Tennis-Senioren von Winfried Grenzheuser vom Förderverein Waldhügel lernten. Der Ausflug machte den Teilnehmern deutlich, dass der Waldhügel trotz vielfältiger Eingriffe weitgehend seine Schönheit, Eigenart und Vielfalt bewahrt hat. Hierzu hat der Förderverein Waldhügel mit seinen über 200 Mitgliedern in großem Maße beigetragen. 

 

Der Waldhügel gelte heute als Rückzugsgebiet für viele Pflanzen und Tiere, so Grenzheuser. Auch vom Aussterben bedrohte Arten, die in den so genannten „Roten Listen“ geführt werden, könnten sich bis heute am Waldhügel auf dem mageren Kalkboden halten. Die seltenen Pflanzen würden woanders in der intensiv genutzten und überdüngten Feldflur verdrängt. Mit seinen südlich ausgerichteten Hängen gelte der 94 Meter hohe Waldhügel als Wärmeinsel, so dass man sich über Blumen, unter anderem zahlreiche Orchideenarten, wundere, die eigentlich viel weiter im Süden verbreitet seien.

 

Die Skiclub-Senioren nutzten ihren Ausflug zum Rheiner Waldhügel auch, um sich durch Dustin Twieling, Leiter der Gas- und Wasserversorgung bei den Stadtwerken Rheine, im neuen Wasserwerk auf dem Waldhügel die Rheiner Wasserversorgung erklären zu lassen. In zwei riesigen Wasserhochbehältern wird Trinkwasser in bester Qualität für Rheine bereitgehalten. Twieling erklärte den Skiclub-Senioren anschaulich, wie aus den Wasserhochdruckbehältern auf dem über 90 Meter hohen Waldhügel das Trinkwasser mit ausreichend Druck in die Wohnhäuser und Firmengebäude im Rheiner Stadtgebiet gelangt, welches etwa 40 Meter über dem Meeresspiegel liegt. 

 

Bereichert mit den Informationen durch Winfried Grenzheuser vom Förderverein Waldhügel und Dustin Twieling von den Stadtwerken Rheine ließen die Skiclub-Senioren einen wunderbaren Waldhügelausflug mit einem gemeinsamen Abendessen in gemütlicher Runde ausklingen.